Termin: Mittwoch, 27. Oktober 2010, 18:00 Uhr

"Leben bis zuletzt" - Podiumsdiskussion an der Caritasklinik St. Theresia
Eine gemeinsame Veranstaltung der Gesundheitsregion und der cts Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH


Schwerkranke und sterbende Menschen brauchen umfassende Betreuung, die weit über die medizinische und pflegerische Regelversorgung hinausgeht. Diesem Anspruch will Palliative Care gerecht werden, indem es den Menschen mit seinen physischen, psychischen und spirituellen Bedürfnissen in den Blick nimmt, um ihm ein Leben bis zuletzt und ein Sterben in Würde zu ermöglichen.

Palliative Care oder Palliativmedizin bezog sich lange Zeit auf Patienten mit weit fortgeschrittenen unheilbaren Tumorerkrankungen. In den letzten Jahren erfahren auch Patienten mit anderen Erkrankungen wie z. B. chronisch obstruktiver Lungenerkrankung, chronischer Herzerkrankung oder Patienten mit Demenz zunehmend palliative Behandlung.

Wie eine individuelle multiprofessionelle Betreuung sein kann, werden Mitarbeiterinnen der Palliativstation der Caritasklinik St. Theresia exemplarisch anhand eines Fallbeispieles vorstellen. Im Podium diskutieren Vertreter/innen verschiedener Professionen aus unterschiedlichen Versorgungsbereichen über die Frage, ob Palliative Care die Antwort auf den Wunsch nach aktiver Sterbehilfe sein kann.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Einladungsflyer [93 KB] .

Ist Palliativmedizin eine Antwort auf den Wunsch nach Sterbehilfe? Rund 100 Zuhörer kamen zur Veranstaltung „Leben bis zuletzt“ der Gesundheitsregion Saar e.V. und der Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken (cts). [13 KB]

 

Fotos: Symbolbild Palliative Care (Foto: Iris Maurer, Abdruck honorarfrei) PC5.jpg: (v.l.n.r.) Dr. Maria Blatt-Bodewig, Ursula Kaspar, Peter Springborn, Dr. Thomas Vaterrodt, Steffi Gebel, Paul Herrlein (Foto: cts, Abdruck honorarfrei)