Empfang in der Saarländischen Landesvertretung in Berlin im Rahmen des Hauptstadtkongresses „Medizin und Gesundheit“ 2015

Ganz im Zeichen der aktuellen Gesundheitspolitik stand der traditionelle Empfang der Gesundheitsregion Saar e.V. anlässlich des Hauptstadtkongresses „Medizin und Gesundheit“ in der Saarländischen Landesvertretung in Berlin. Der Vorsitzende der Gesundheitsregion Saar e.V., Minister a.D. Werner Schreiber, und der Hausherr, Staatssekretär Jürgen Lennartz, konnten mehr als 160 Gäste aus der Gesundheitsbranche sowie aus dem Landtag, dem Bundestag und der Kommunalpolitik begrüßen.



In ihrem anregenden Vortrag bot Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, ein Panorama der aktuellen politischen Agenda: Vom GKV-Versorgungsstärkungsgesetz über die Krankenhausreform bis hin zur E-Health und Palliativversorgung: Deutlich wurde, dass kaum ein politisches Themengebiet zurzeit so rege bearbeitet wird und auf die Lebensqualität des Einzelnen direkte Auswirkungen hat. – (Präsentation des Vortrags [778 KB] )



So stellte auch Minister a.D. Werner Schreiber als Veranstalter des Empfangs die Verantwortung aller Akteure gegenüber dem Patienten in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Kernprinzip müsse auch weiterhin Solidarität sein, denn nur so ließen sich die wachsenden Herausforderungen gemeinsam meistern. Er kündigte an, dass der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf Einladung der Gesundheits-region Saar e.V. am 17. September 2015 nach Saarbrücken kommt.

Nachdenkliche Töne gab es auch: Frau Dr Pfeiffer rundete ihren Beitrag durch eine auch kritische Bewertung der Vorhaben ab und präsentierte eine Prognose, vor welchen Mehrausgaben die Krankenkassen stehen.



Über dies, aber auch vor allem über die konkreten Auswirkungen für das Saarland konnte dann im Anschluss an die Preisverleihung des Deutschen Apothekenpreises beim Empfang rege diskutiert werden.

Der diesjährige Apothekenpreis-Gewinner Christian Koch setzte sich mit seinem Projekt „Präventour“ durch. Bereits seit zwei Jahren fährt er mit seinem Bus von Haus zu Haus, berät Menschen, klärt über Krankheiten auf und leistet somit präventive Arbeit vor Ort.
Den 2. Platz belegte Manfred Saar und den 3. Platz Dr. Egbert Meyer-Buchtela.

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.